Erprobungsstufe

Der Unterricht am IKG knüpft an die Arbeit der Grundschule an, bemüht sich um Angleichung der Voraussetzungen und schafft so eine Ausgangsbasis für die weitere Arbeit an unserem Gymnasium.

An den ersten drei Tagen an unserer Schule haben die neuen Schülerinnen und Schüler einen besonderen Stundenplan mit vielen Stunden bei der Lehrerin und dem Lehrer ihres Klassenlehrerteams. In dieser Zeit lernen sie sich näher kennen, gestalten ihren Klassenraum, entwickeln Regeln des Umgangs miteinander und machen sich mit den Räumlichkeiten und der Organisation unserer Schule vertraut. Unsere Lehrerinnen und Lehrer haben in dieser Phase die Gelegenheit, Anfangsschwierigkeiten und Ängste der Kinder abzubauen und in spielerischer Form Integrationsmöglichkeiten für sie zu schaffen.

Nach etwa zwei bis drei Wochen findet außerdem eine Kennenlernfahrt mit einer Übernachtung in einer Jugendherberge der näheren Umgebung statt. Für jede Klasse haben mindestens zwei Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 eine „Patenschaft“ übernommen. Sie unterstützen das Klassenlehrerteam in der Anfangsphase und bei der Kennenlernfahrt. Im Verlauf des Schuljahres helfen sie bei der Organisation und Durchführung von verschiedenen Aktivitäten wie Klassenfesten, Schulfesten oder Weihnachtsaktionen.

In der Erprobungsstufe unterrichten neben dem Klassenlehrerteam mehrere Fachlehrer. Diese arbeiten verstärkt zusammen und stehen in einem ständigen Kontakt, um die Entwicklung der Kinder zu fördern. Gemeinsam werden fächerübergreifende Projekte durchgeführt. Außerdem findet in der Stunde des Klassenlehrerteams auch ein fortlaufendes Methodentraining statt, bei dem die Kinder Techniken des eigenverantwortlichen Lernens einüben. Darüber hinaus wird die Stunde dazu genutzt, die Bildung einer guten Klassengemeinschaft zu fördern.

Aus der Grundschule ist vielen Kindern die Freiarbeit bekannt. Diese ist bei uns integraler Bestandteil unseres Unterrichtes und besonders im Fach Englisch hervorzuheben. Der enge Kontakt zu den Grundschulen ist uns wichtig und wir informieren uns durch Hospitationen in den Grundschulen über die methodischen Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder, um diese am Gymnasium weiterhin zu fördern.

Die erste Fremdsprache am IKG ist ab Klasse 5 Englisch. Ab Klasse 6 setzt die zweite Fremdsprache ein. Es kann zwischen Französisch, Spanisch und Latein gewählt werden. Die Wahl dieser zweiten Fremdsprache gilt durchgängig bis zum Ende der Jahrgangsstufe 9.

Viermal im Jahr werden an unserer Schule Erprobungsstufenkonferenzen durchgeführt (mehr als offiziell vorgesehen), in denen ausführlich die Entwicklung und das Verhalten der Kinder besprochen werden. An der ersten Erprobungsstufenkonferenz 5 nehmen auch die Grundschullehrerinnen und -lehrer teil. Ihre Beobachtungen und Erfahrungen sind sehr hilfreich für die Beurteilung der Lernvoraussetzungen und die angestrebte Diagnose.

In den beiden Jahren der Erprobungsstufe ist der Kontakt zwischen Eltern und Schule besonders wichtig. Die Lehrerinnen und Lehrer informieren und beraten bei sich anbahnenden Problemen, aber auch, wenn besondere Stärken gefördert werden sollen. Falls sich herausstellen sollte, dass ein Kind den Anforderungen des Gymnasiums nicht gewachsen ist, zeigen die Klassenlehrerinnen und -lehrer rechtzeitig Alternativen auf und helfen bei einem eventuellen Übergang zu einer anderen Schulform.

 

Jutta Leukers und Kerstin Tetzner